• Böntalstraße 26, 37603 Holzminden
  • 05531 – 12 00 26
  • info@hno-holzminden.de

Welche Voraussetzungen brauche ich für einen Besuch im Schlaflabor?

Zunächst muss vor dem Besuch des Schlaflabors eine ambulante Voruntersuchung, eine Polygraphie („kleine Schlaflaboruntersuchung“) durchgeführt werden. Diese können Sie, falls schon erfolgt, gerne mitbringen, kann aber auch durch unsere Praxis durchgeführt werden.

Wenn Ihnen kardiologische oder pulmonologische Befunde vorliegen, bringen Sie diese bitte mit.

Bestimmte Untersuchung wie spezielle Laborwerte und ein EKG sollten beim Hausarzt durchgeführt werden und in unserer Praxis abgegeben werden. Welche dies sind, wird Ihnen im Einzelfall mitgeteilt.

Sie erhalten von uns mehrere Fragebögen hinsichtlich des Schlafverhaltens. Wir bitten diese vollständig auszufüllen und unserer Praxis wieder zukommen zu lassen.

In unserem Schlaflabor finden Sie sich dann zur verabredeten Zeit ein.

Ablauf der Schlaflaboruntersuchung

Die Aufnahme im Schlaflabor erfolgt in der Regel zwischen 20 und 22 Uhr (je nach vereinbarter Zeit). Die Messung endet am Folgetag gegen 6 Uhr. In der Regel erfolgen ein oder zwei Diagnostiknächte. Sollte sich daraus eine Indikation für eine Atmungstherapie ergeben, wird diese Nacht zusätzlich erfolgen. Die Besprechungstermine zur Diskussion der Ergebnisse der Schlaflaboruntersuchung werden in unserer Praxis festgelegt.

Untersuchungsort

Die Schlaflaboruntersuchung findet im Agaplesion Ev. Krankenhaus in Holzminden, in der zweiten Etage in der Räumlichkeiten des Zentrums für ambulantes Operieren (ZAO) statt. Hier stehen uns vier Überwachungsplätze – jeweils in einem eigenen Zimmer – zur Verfügung. Das Ganze wird von einem Überwachungsraum aus überwacht und gesteuert. Unsere Mitarbeiterin, die Ihren Schlaf nachts überwacht, wird Sie dann aufnehmen und zu Ihrem Zimmer führen und die Untersuchung für die Nacht vorbereiten. Hier werden Sie mit zahlreichen Messfühlern verkabelt. Die ganze Nacht über steht Ihnen diese Nachtwache zur Verfügung und ist jederzeit abrufbar. Am nächsten Morgen werden Sie von der Nachtwache geweckt und wieder von den Messfühlern befreit.

Bitte denken Sie daran, dass die Untersuchung zwar im Krankenhaus durchgeführt wird, aber nicht einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus entspricht. Vergessen Sie deswegen bitte nicht Ihre benötigten Medikamente mitzubringen. Eine Verpflegung steht Ihnen während der Zeit der Untersuchung im Schlaflabor auch nicht zur Verfügung. Bei Bedarf bringen Sie sich etwas zu Essen oder zu Trinken mit.

Was passiert bei der Untersuchung im Schlaflabor

Die Untersuchung des Schlafes ist ein sehr aufwendiges Verfahren, da sehr viele verschiedene Parameter erhoben werden müssen, um den komplexen Vorgang des Schlafes genau zu analysieren.

 

Mit den Messfühlern werden folgende Aktivitäten im Schlaf überwacht:

  • Es wird die Hirnaktivität gemessen, um die Schlafstadien, die Schlafphasen und die Schlaftiefe zu erfassen. Der Atmungsprozess wird gemessen über Messfühler im Bereich der Nase, des Thorax und des Abdomens.
  • Das Schnarchen wird registriert sowie auch die Herzfrequenz, die Bewegung der Beine und die Körperlage. Ferner wird der Blutsauerstoff gemessen um zu entdecken, ob es nachts zu Sauerstoffabfällen kommt.
  • Die Verfahren zur Überwachung und Registrierung sind mit keinerlei Schmerzen verbunden. Die Messfühler sind so konstruiert, dass der Patient eine größtmögliche Bequemlichkeit und Bewegungsfreiheit während der Aufzeichnung hat.
  • Im Anschluss wird das sehr umfangreiche Datenmaterial intensiv aufgearbeitet und ausgewertet. Jede Untersuchung wird von Dr. Thönnissen persönlich überprüft. Die Besprechung und Interpretation der Ergebnisse findet einige Tage später in der Praxis statt.